Monate mit der Bearbeitung vieler Aufgaben liegen hinter dem Arbeitskreis.
Die Gründung der Genossenschaft wurde vorbereitet, und ein Satzungsentwurf mit dem Württembergischen Genossenschaftsverband abgestimmt.
Eine positive Stellungnahme der Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald zur Eintragung der künftigen Genossenschaft ins Genossenschaftsregister liegt inzwischen vor.
Auf der Basis der voraussichtlichen Investitionskosten und nach Auswertung der Fragebögen wurde im engen Kontakt zum begleitenden Ingenieurbüro Hölken - Berghoff ein vorläufiger Geschäftsplan erstellt.

Die Ergebnisse wurden in der Sitzung  dem gesamten Arbeitskreis vorgestellt und dabei ausführlich diskutiert.
Nachdem die Bundes- und auch Landesregierung ihren Schwerpunkt der Fördermaßnahmen auf die Solarthermie (direkte Umwandlung der Sonnenenergie in Wärme) gelegt hat, sollte vor einer abschließenden Entscheidung geprüft werden, ob auch für Schopfloch ein Geschäftsmodell unter Einschluss von Solarthermie wirtschaftlich möglich wäre.
Im Gegensatz zu den Kosten für Holzhackschnitzel gibt's Sonnenenergie zum Nulltarif.
Eine kleine Gruppe besichtigte Anfang August ein Projekt der Firma Cupasol in Horb, bei dem ein zusätzlicher Langzeit- Wärmespeicher zum Einsatz kommt, der auch für Solarthermie geeignet ist. Der Geschäftsführer der Firma Cupasol, Herr Eckhardt, stellte dem Arbeitskreis sein Modell vor.
Diese neuen Erkenntnisse wurden wenige Tage später von Herrn Berghoff und den Mitgliedern des Arbeitskreises erörtert und der höhere Einsatz von Solarthermie in Verbindung mit einem Langzeitspeicher nach längerer Diskussion als sinnvolle Alternative bewertet. Herr Eckhardt sagte dabei zu, auf Grundlage der vorliegenden Daten für Schopfloch, ein Alternativkonzept zu entwickeln und dieses Herrn Berghoff zur Überprüfung vorzulegen.
Im Zusammenwirken mit der Gemeinde sollte sich eine kleinere Arbeitsgruppe Gedanken über einen möglichen Standort für eine Energiezentrale machen, sowie die planungsrechtlichen Voraussetzungen hierfür prüfen. Daraufhin wurden in der Zwischenzeit mit Herrn Bürgermeister Klaassen und Herrn Autenrieth vom Gemeindeverwaltungsverbandmögliche Standorte für eine Energiezentrale besichtigt.

Ein Termin im Umweltministerium zur Klärung der weiteren Fördermöglichkeiten steht im Herbst an.
All diese Verfahrensschritte benötigen ausreichend Zeit. Nach Meinung des Arbeitskreises gilt hier "Gründlichkeit vor Schnelligkeit". Die aktuelle Ölpreisentwicklung verschafft uns ebenfalls etwas mehr Zeit für eine sorgfältige Planung. Dessen ungeachtet sind wir weiter an einer baldmöglichsten Realisierung des Vorhabens interessiert. Aktuell haben sich Grundstückseigentümer mit voraussichtlich 170 Objekten bereit erklärt, mit ihren Grundstücken einen Anschluss an eine Fernwärmeversorgung der Energiegenossenschaft vorzunehmen.
Die Arbeitsgemeinschaft wird nach dem Gespräch im Umweltministerium über das erzielte Ergebnis und die sich daraus ergebenden neuen Handlungsansätze berichten.
Weitere Interessenten sind immer herzlich willkommen. Alle die bislang - und gerade wegen der aktuell niedrigen Heizölpreise - noch zögern, sollten bedenken:
Wenn Sie in den nächsten 10 Jahren eine neue Heizungsanlage benötigen, gibt es nichts Günstigeres als den Anschluss an die geplante Fernwärmeversorgung Schopfloch. Das Erneuerbare Wärmegesetz des Landes stellt hohe Anforderungen an die Sanierung einer vorhandenen Heizungsanlage. Die Erfahrung hat bereits gezeigt, dass spätere Anschlüsse an ein Fernwärmenetz wie in Schopfloch geplant, mit deutlich höheren Kosten verbunden sind.
Leisten Sie Ihren Anteil zum Klimaschutz und helfen auch Sie uns bei der der Verwirklichung unseres großen Zieles - der Gründung einer Genossenschaft "Bürgerenergie Schopfloch".
Bis zur umsetzungsreifen Fertigstellung der Netzplanung kann man i.d.R noch als Abnehmer hinzustoßen.

Danach ist dies nur noch gewährleistet, wenn im Netz und an Ihrem konkreten Standort noch Reserve für die benötigte Wärmemenge verfügbar ist.

Die Anlagen werden zwar mit Reserve geplant. Eine Überdimensionierung muss jedoch vermieden werden, um zu große Wärmeverluste im Leitungsnetz zu verhindern.
Aus diesem Grund können Neuanschlüsse später nicht unbedingt garantiert werden.

Auch die Planung der Leitungstrassen hängt davon ab, wo die Schwerpunkte der Anschlüsse liegen.
Es könnte sein, dass ein Interessent, der als Einziger in seinem Bereich anschließen will, nicht bedient werden kann, weil es unwirtschaftlich wäre, dorthin eine Hauptleitung zu ziehen.
Dies entscheidet sich im wesentlich in der Entwurfsphase anhand der bis dahin vorliegenden Fragebögen.

Die Entwurfsplanung für das Wärmenetz und die Zentrale laufen bereits. Von daher ist eine frühe Entscheidung sinnvoll.
Wenn der Bagger in Ihrer Straße auftaucht könnte es vielleicht zu spät sein.

Falls Sie Informationen brauchen, wenden Sie sich einfach an eines der Mitglieder der Arbeitsgruppe oder einfach per Mail hier über die Webseite an uns (siehe Link rechts)
135 Interessenten sind die Basis für den konkreten Start in die Realisierung.

Seit einigen Wochen arbeitet ein Ausschuss der Arbeitsgruppe "Bürgerenergie Schopfloch" intensiv und rührig daran, die notwendigen Unterlagen für die Gründung einer Bürgerenergiegenossenschaft zu erarbeiten.

Die Liste der Unterlagen, die erstellt werden müssen, ist lang. Vom Satzungsentwurf bis zum Geschäfts- und Finanzierungsplan für die nächsten 3 Jahre gibt es viel zu tun.

Das Ingenieurbüro Hölken - Berghoff arbeitet am konkreten Planungsentwurf und der Kostenaufstellung für das Wärmenetz.

Bis Sommer 2015 sollen die Unterlagen stehen, so dass dann die Genossenschaft gegründet werden kann.

Noch können sich Interessierte beteiligen:

Bis zur umsetzungsreifen Fertigstellung der Netzplanung kann man noch als Abnehmer hinzustoßen.
Danach ist dies nur noch gewährleistet, wenn im Netz und an Ihrem konkreten Standort noch Reserve für die benötigte Wärmemenge verfügbar ist.
Aus diesem Grund können Neuanschlüsse später nicht unbedingt garantiert werden.
>> siehe auch FAQ

Falls Sie Informationen brauchen, wenden Sie sich einfach an eines der Mitglieder der Arbeitsgruppe oder einfach per Mail hier über die Webseite an uns (siehe Link rechts)

Im Rahmen einer weiteren Bürgerversammlung stellten Mitglieder der Arbeitsgruppe "Bürgerenergie Schopfloch" die geplanten weiteren Schritte zur Gründung der Genossenschaft vor und warben nochmal für die Beteiligung.

Hier finden Sie die zusammengefassten Informationen des Abends zum Nachlesen:
In den Gesprächen nach der Informations-Veranstaltung, die am 10. Juli stattfand, zeigte sich große Offenheit für das Projekt.
Viele stehen der Idee einer Bürger-Energiegenossenschaft positiv und aufgeschlossen gegenüber.

Zustande kommen kann das Projekt nur, wenn sich genügend Anschlussnehmer in unseren Ortsteilen beteiligen und die Anschlussdichte an den geplanten Fernwärmeleitungen ausreichend hoch ist. Ansonsten lässt es sich nicht wirtschaflich umsetzen.

Bitte beteiligen Sie sich noch an der Umfrage !
Diese ist die wichtige Grundlage für die weiteren Schritte im Projekt.

Wer den Fragebogen nicht (mehr) hat: Hier ist er nochmal zu finden.


Aktuelle NEWS