Diese Frage wurde uns schon ab und zu gestellt.

Zum Beispiel: Wenn ich mein Öl kaufe brauche ich niemals soviel Euros, wie Ihr jährlich an Wärmebezugspreis ausgerechnet habt...!

Dazu wollen wir gerne Stellung nehmen.

Denn diese Betrachtung hat eine große Lücke, die unbedingt gesehen werden muss:

Ihre heutige Heizanlage hat nur eine begrenzte Lebensdauer. Zudem muss z.B. das Öllager in den nächsten Jahren z.B. an neue, verschärfte Vorschriften angepasst und auch gereinigt werden.
Das heißt konkret, Sie müssen in einigen Jahren eine nicht unerhebliche Geldsumme verfügbar haben, um beispielsweise für einen Austausch z.B. des Heizkessels gerüstet zu sein.
Dazu Sie müssen ja entweder immer wieder etwas Geld auf die Seite legen, um nach einigen Jahren das Kapital für den Austausch zu haben. Oder Sie müssen die Summe dann als Kredit aufnehmen und in Raten wieder abzahlen - was ungefähr dasselbe Ergebnis bedeutet

In Zahlen bedeutet dies: Sie müssen pro Jahr irgendwas zwischen 800 und 1.500 € ansparen, um dann das Geld "auf der Seite zu haben"

Wie haben dazu eine Musterberechnung erstellt, die lt. unserer Fragebogen-Erhebung für einen Großteil der Wohnhäuser in Schopfloch etwa repräsentativ ist.
Diese ist unten als Download verfügbar.

Und dabei sieht man schnell: Wenn man richtig rechnet, ist die Nahwärmeversorgung i.d.R ab dem ersten Tag an tatsächlich schon kostengünstiger !

Für alle, die an dieser Stelle noc nicht überzeugt sind oder es noch genauer wissen wollen, hier noch ein paar Hinweise:


  • Die Berechnung berücksichtigt, dass der Austausch einer Ölheizung z.B. für ein Wohnhaus heute schon irgendwo zwischen 10.000 und 14.000 € kostet. Aber auf eine längere Lebensdauer kommt hier die Allgemeine Preissteigerung und die (oft noch zusätzliche) Baupreis-Steigerung hinzu. Dann müssen Sie schnell mal mit 20.000 bis 25.000 € rechnen und dieses Geld ansparen.
  • Wenn Sie dann schon einen neuen Heizkessel einbauen, würden die meisten Eigentümer heute nicht mehr Öl, sondern z.B. eine Pellets-Anlage wählen. Diese Kosten lägen dann nochmal ca. 5.000-8.000 € höher. Oder Sie brauchen eine Solaranlage, um z.B. das EWärmeGesetz zu erfüllen (siehe hier). Das sind ähnliche Mehrkosten.
  • Die jährlichen Kosten für Kaminkehrer und Wartung entfallen komplett und können zugunsten des Nahwärmeanschlusses gerechnet werden. Das sind pro Jahr auch ca. 350 €
  • Es kann davon ausggangen werden, dass der Ölpreis langfristig deutlich stärker steigen wird, als die Brennstoffkosten der regional verfügbaren Hackschnitzel, die bei der Nahwärmeversorgung verwendet werden. Die ist in unseren Berechnungen noch gar nicht eingerechnet
  • Selbst wenn Sie -neben den auf jeden Fall anfallenden Kosten für den Umschluss Ihrer Heizung an die Übergabestation der Nahwärme - auch noch Ihre vorhandene Heizung und das Brennstofflager ausbauen, ändert das nichts Wesentliches an den Kostenvorteilen des Nahwärmeanschlusses. Hier fallen nochmal ca. 1.500 bis 3.000 € an. Bei der überwiegenden Zahl der Berechnungen, die wir gemacht haben, liegt die Nahwärmeversorgung immer noch wesentlich günstiger. Der notwendige Umschluss ist in unseren Vergleichen eingerechnet)
Haben Sie noch Fragen dazu, dann sprechen Sie uns doch bitte an. Hier finden Sie unsere Kontaktdaten
 Viele weitere Fragen beantworten wir in den FAQ

 



Aktuelle NEWS