Die Hackschnitzel kommen aus der Region, so dass also auch die Wertschöpfung in der Region bleibt.
Fachleute bestätigen, dass diese Ressource auch langfristig ausreichend verfügbar ist.

Außerdem ist geplant, den Baum- und Strauchschnitt der Gemeinde mit zu verwenden.
Die könnte für das von der Gemeinde zu leistende Heckenpflege-Konzeptes eine Ergänzung sein.
Wo das Hacken oder Schreddern der Gehölze erfolgt, legt die Gemeinde fest (von unserer Seite ist das nicht auf dem Hof der Heizzentrale geplant, jedoch auch nicht ausgeschlossen).
Voraussichtlich ist es wirtschaftlich und sinnvoll, gewisse auf die Flurbereiche verteilte Sammelplätze zu schaffen und dort jeweils zu hächseln. Das bedeute dann eine Lärmbelastung pro Platz von 1-3 Stunden pro Jahr.
Die fertigen Hackschnitzel könnten dann in der Heizzentrale angeliefert werden.


Aktuelle NEWS